Cholesterin und Herzinfarkt - die Zusammenhänge

Dass Blutfette und dabei vor allem das Cholesterin eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Gefäßkrankheiten und Herzinfarkten spielen, ist heute unumstritten.

Ist zu viel Cholesterin im Blut, dann führt dies langfristig zu Schäden an den Arterienwänden: Die so genannte Arteriosklerose entsteht und das Herzinfarkt-Risiko steigt.

Ist Cholesterin wirklich gefährlich für unseren Körper?
Prof. Standl: Cholesterin ist nicht grundsätzlich "böse". Es wird sogar vom Körper selber produziert und hat verschiedene, nicht schädigende Aufgaben.

Es ist unerlässlich für die Produktion der Gallenflüssigkeit und für die Herstellung bestimmter Hormone. Doch wenn eine Fehlfunktion dieses Systems vorliegt, kann der Körper die eigene Cholesterinproduktion nicht mehr drosseln.

Durch eine zusätzliche, übermäßige Zufuhr über die Nahrung kommt es dann zu einem erhöhten Spiegel, der gefährlich werden kann. Wenn weitere Risikofaktoren hinzukommen, steigt die Gefahr für die Gefäße stark an.

Bluthochdruck, Übergewicht, Diabetes und Rauchen sind Faktoren, die zusätzlichen Stress auf die Gefäßwände ausüben.



Zurück
Univ. Prof. Dr. med. Choi Keung NG
Facharzt für Herzchirurgie und Allgemeinchirurgie in Innsbruck, Tirol
Öffnungszeiten: nach Vereinbarung
Zurück
Univ. Prof. Dr. med. Choi Keung NG - Facharzt für Herzchirurgie und Allgemeinchirurgie